imtimste Berührungen, Aktivierung der Sexualenergie, im Ozean der Sinnlichkeit, höchster Genuss

Momente höchster Intimität

Achandra Tantramassage


Erlebe ein Kunstwerk aus Hingabe, sanfter Kraft und Sinnlichkeit

Andächtige Berührungen laden dazu ein, Dich ganz Deinem inneren Strömen hinzugeben. Intensive Empfindungen holen Dich aus dem Kopf und bringen Dich mitten in den Augenblick.


Ein Angebot für Männer, Frauen und Paare, die neue Erfahrungsräume des Eros entdecken wollen.

 

Für den Empfangenden ist das Tantramassage-Ritual vor allem eine Reise, die immer tiefer in einen Raum von pulsierender Lebendigkeit aber auch von Stille und Frieden führt. Was zuvor Triebe genannt wurde, verwandelt sich in sinnlichen Genuss und wird zu einem Eintauchen in die Unmittelbarkeit des Augenblicks.
Ein Raum öffnet sich, der nur schwer mit Worten zu beschreiben ist. Man muss ihn gefühlt haben, um seinen Zauber zu erfassen. Dort atmet die Seele …

 

Tiefe Begegnung wartet auf Dich

Eine Tantramassage zu geben wie auch zu empfangen ist ein Lauschen mit allen Sinnen, ein gemeinsames Versinken im uralten Rhythmus des Seins.

Dabei geht es vor allem um die Haltung. Meine Hingabe und Deine Bereitschaft, Dich einzulassen und zu öffnen, entscheiden mit darüber, wie mächtig und nachhaltig deine Erfahrung sein wird. Auf diese Weise kann das Ritual zu einer tiefen Begegnung werden, ähnlich einem gemeinsamen Musikstück, das – wenn es verklungen ist – nichts anderes als tiefe Berührung zurücklässt ...



Wo Hände sprechen und Haut sich küsst, da beginnt das Fließen.

Sehnst Du Dich danach, tief berührt zu werden?

Ahnst oder fühlst Du, dass es da noch mehr geben muss als das bereits bekannte Spektrum der Lust?

 

Dann lade ich Dich in den sinnlich-nährenden Raum eines Tantramassage-Rituals ein.

Jede Berührung ist einzigartig, nicht wiederholbar, denn sie erwächst aus dem Augenblick und Du bist damit gemeint.

Die Aktivierung der Sexualenergie ist dabei ein wichtiges Medium, dem Verstand die Aufmerksamkeit zu entziehen und tiefere Ebenen des Seins zu erreichen.

Wie weit magst Du Dich hingeben, bis Du nur noch ein Empfinden Deiner Sinne bist?

Wie tief willst Du Dich fallen lassen in die Ebenen des Seins?

Wie weit magst Du Dich öffnen, damit ich Dich berühren kann bis in die Tiefe Deines Wesens?  …  Es liegt an Dir.

 

Ich kann nur …

mit all meiner Aufmerksamkeit und Präsenz bei Dir sein.

Dich empfangen und willkommen heißen, so wie Du bist.

Mit meinem Herzen dem Deinen lauschen durch alle schützenden Hüllen hindurch.

Willst Du es wagen?



Beschreibung/Ablauf

Jedes Tantramassage-Ritual ist ein einmaliges Kunstwerk an Berührungen

1. Teil:

Einstimmen und Ankommen

In einem Vorgespräch können wir Über Deine Erfahrungen, Wünsche und Bedenken sprechen oder uns einfach nur aufeinander einstimmen und zusammenfinden. Eine anschließende Dusche hilft Dir dabei, den Alltag hinter Dir zu lassen.

 

Dann treffen wir uns wieder - Du im Kimono, ich im Lunghi (großes Tuch).

Das Tantra-Massagritual beginnt mit einem Eingangritual im Stehen zum »Öffnen des heiligen Raums«. In dessen Verlauf wirst Du zärtlich entkleidet und Deine Sinne werden sensibilisiert. Rituelle Handlungen öffnen Dich für Dein inneres Erleben und helfen Dir dabei im Hier und Jetzt anzukommen.

 

2. Teil:

Eintauchen ins innere Sein

Dieser Teil des Massagerituals findet auf einer Matte auf dem Boden statt. Beide – Empfangende/er sowohl auch Gebende – sind in diesem Teil des Rituals nackt, um eine Atmosphäre der Gleichwertigkeit zu schaffen.

 

Zum Klang meditativer Musik wird der gesamte Körper von den Zehen bis zum Scheitel verwöhnt. Dabei wird auch der Lingam bzw. die Yoni ganz natürlich mit einbezogen und Herz - Wurzel- sowie Sexualchakra besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Mal sanfte, mal dynamische Massagestriche oder auch haltende Elemente führen Dich auf eine Welle zwischen erotischer Spannung und friedvoller Entpannung mitten in Deine eigene Tiefe hinein.

 

3. Teil:

Abschluss und Rückkehr

Am Ende der Massage wirst Du mit einem Lunghi zugedeckt und hast Zeit ganz für Dich dem Erlebten nachzulauschen. Eine abschließende Dusche bringt Dich wieder langsam in die Welt zurück.

 

Im Nachgespräch hat all das Raum, was noch in Worte gefasst werden muss. Vielleicht magst Du aber auch einfach nur schweigen …

Es ist gut, wenn Du nach dem Tantramassage-Ritual nicht gleich zu den Pflichten des Alltags zurückkehren musst, um dem soeben Erlebten noch etwas Raum zu geben.

 

Zum Duschen steht ein Bad zur Verfügung, sowie Duschgel, Shampoo, Duschtücher u.ä.



Scheinbar

Wohin man schaut auf der Welt – alles schmachtet nach Sex, alles ist lüstern auf Sex. Das liegt nicht etwa daran, dass die Welt sexueller geworden wäre, sondern daran, dass ihr nicht einmal mehr den Sex als totalen Akt genießen könnt.

 

Früher war die Welt sexueller. Darum gab es dieses Schmachten nach Sex damals noch nicht. Dieses Schmachten zeigt, das das Echte fehlt und nur das Unechte da ist.

Das gesamte moderne Denken hat sich nur deswegen sexualisiert, weil es den Sexakt an sich nicht mehr gibt. Selbst der Sexakt ist in den Kopf verlagert worden.

Er ist mental geworden: Ihr denkt darüber nach!

 

OSHO