Tantrische Prozessarbeit

Bewusstseinsorientierte Arbeit mit Körper, Sexualität und Geist

 »Sex ist das Spiel zwischen den Körpern, das ausschließlich durch unsere Beziehung zu uns selbst und zum Partner/zur Partnerin zum tiefen, berührenden Ereignis werden kann.«
Robert Ananda Coordes (Paartherapeut)



Tantrische Prozessarbeit ist eine wachstumsorientierte Bewusstseinsarbeit, die der Entwicklung einer reifen und authentischen Sexualität dient. Sie richtet sich an Männer und Frauen, die:


  • ihre sexuelle Muster und Blockaden verstehen und verändern wollen
  • die Grenzen ihrer kulturellen sexuellen Prägungen erweitern möchten
  • nach dem Ursprünglichem suchen, jenseits ihrer Konzepte und Einstellungen über Sexualität
  • ihre Weiblichkeit / Männlichkeit entfalten wollen
  • Lebendigkeit und Leichtigkeit in ihrer Sexualität vermissen
  • sich nach mehr Kontakt in der sexuellen Begegnung sehnen
  • ihre Intimität- und Hingabefähigkeit entwickeln wollen

Entwicklung Deines sexuellen Potentials

  • Sind wir bereit für einen wirklichen Austausch, oder bleiben wir auf der Ebene der Verteidigung unser selbst?
  • Sind wir fähig, wirklich bei uns und doch miteinander zu sein?
  • Wie offen müssen wir sein, um dem anderen zu begegnen?
  • Leben wir unser sexuelles Potential, oder werden wir von unseren Ängsten regiert?

Dies sind Fragen, denen wir bei der Tantrischen Prozessarbeit nachgehen. Ziel ist es, Bewusstsein in die Sexualität zu bringen, um jene Handlungsmuster und Konditionierungen zu entlarven, die eine frei gelebte Sexualität verhindern. Und es geht um Kontakt, um in Beziehung-Sein mit sich selbst und dem Gegenüber.


Die Wirkung der Arbeit zielt auf folgenden Ebenen:

  • Entfaltung der Fähigkeit zum Kontakt und zur Intimität
  • Entzerrung verzerrter sexueller Ausdruckformen
  • Freilegung des erotischen Potentials
  • Er-Öffnung neuer Wege zu einer erfüllenden Sexualität
  • Rückverbindung mit der ursprünglichen sexuellen Natur
  • Vertiefung der Geschlechtsidentität
  • Entwicklung von Präsenz und Authentizität in der sexuellen Begegnung


Befreiung des Sexuellen Selbst

Tantrische Prozessarbeit ist eine Verbindung von lebendiger Körpererfahrung, authentischen Beziehungsräumen und Bewusstseinsarbeit.

Sie dient der Entwicklung einer Sexualität, die weder Ausdruck kindlicher Bedürftigkeit nach Nähe und Zuwendung ist, noch der Bestätigung dient oder der Entladung emotionaler Spannungen.

 

Wahre Sexualität ist die tiefste Form der Kommunikation zwischen zwei Menschen und das Ergebnis einer reifen Persönlichkeit.

 

Um intensiven Sex erleben zu können, braucht es nicht die Anwendung bestimmter Techniken sondern inneres Wachstum. Dazu möchte Dich die Tantrische Prozessarbeit einladen. Sie eröffnet die Möglichkeit, Licht in Deine sexuellen Muster und Blockaden zu bringen, um Deine sexuelle Kraft frei und authentisch leben zu können.

 

Tantrische Prozessarbeit kann lustvoll und leicht sein, aber genauso konfrontativ und herausfordernd. Sie ist eine Forschungsreise zu Deinen Phantasien und Begierden und auch zu Deinen Konflikten und Ängsten. Wo weichst Du aus? Wann rettest Du Dich in sexuelle Muster? In welchen Automatismen und Stimulierungsmustern bist Du gefangen?

Wo ich spüre, dass Du entgleitest, rufe ich Dich zurück; und wo Du ausweichst oder Dich verschließt, halte ich den Kontakt und führe Dich in das unmittelbare Gewahrsein hinein. Denn gelebter Kontakt macht auch Angst.

Intimität ist genau der Ort, wo unsere unverarbeiteten Wunden ans Licht kommen. Aber es ist auch der Ort, wo sie im Licht liebevoller Bewusstheit heilen können.

 

Mut zur intimen Begegnung

Die Arbeit mit der sexuellen Energie kann eine große Herausforderung sein, denn sie berührt tiefste Schichten. Wir nähern uns einer Kraft, die oft mit viel Scham, Verboten und Verbergen zu tun hat. Mittels Überformungen, wie z.B. die Fixierung auf bestimmte Stimulations-Formen oder die Verwandlung in einen Leistungsanspruch, haben viele Menschen gelernt, den unangenehmen Gefühlen auszuweichen. Die Folge davon: die Sexualität wird immer stereotypischer und mechanischer, da sie in Widerholungen von Verhaltensmustern und Stimulierungs-Ritualen gefangen ist. Tantrische Prozessarbeit führt genau dorthin, mit dem Ziel sich der Automatismen bewusst zu werden, die Dein wahres Sexuelles Selbst gefangen halten.

 

Mein eigener Weg durch vielschichtige Prozesse hindurch macht es mir möglich, Dich auf dieser Reise zu begleiten. Gemeinsam üben wir konkrete Beziehung. Das Da-Bleiben ist hierbei zentral: Den Kontakt halten – mit sich selbst, dem Gegenüber und dem Moment. Dran bleiben, auch wenn Unsicherheit, Verlegenheit oder Angst auftauchen und alles danach drängt, auszuweichen. Durch gehen, auch durch den Tunnel. Nicht aufgeben, sondern immer wieder hingehen an die Grenze.

 

Manchmal ist es möglich, dass die Intimität nicht ausgehalten wird. Die Sehnsucht danach ist da, sie kann aber nicht ausgehalten werden. Da braucht es viel Geduld, ganz langsames Erkunden und Mitgefühl sind vonnöten, nachspüren, hinein spüren, halten, bleiben – behutsam, sanft, geduldig wartend, bis es zur Öffnung kommt …